Back button image Zurück

5 Tipps, um die Sichtbarkeit deiner Marke zu erhöhen und auf Faire entdeckt zu werden

27. July 2023 | Herausgegeben von Faire

Twitter Share Icon Facebook Share Icon Linkedin Share Icon
Link Share Icon

Um zu verstehen, wie du die Sichtbarkeit deiner Marke auf Faire erhöhen kannst, ist es wichtig zu verstehen, wie die Suche und das Ranking auf Faire funktionieren. Das ultimative Ziel unseres Such- und Ranking-Algorithmus ist es, Einzelhändler*innen dabei zu helfen, relevante Produkte für ihre Geschäfte zu finden und dafür zu sorgen, dass unsere Marken von Einzelhändler*innen gesehen werden, die sich für sie interessieren. Die wichtigsten Faktoren, die dazu beitragen, dass deine Marke in den Suchen von Einzelhändler*innen auftaucht, und die dein Ranking auf dem Faire-Marktplatz bestimmen, sind folgende:

  • Deine Produktnamen, Produktbeschreibungen und Produktkategorien
  • Frühere Aktivitäten und Engagement der Einzelhändler*innen
  • Marken-Performance

In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die Optimierung deines Shops, um die Qualität des ersten oben aufgeführten Faktors zu verbessern – Produktnamen, Produktbeschreibungen und Produktkategorien. Lies dir die folgenden fünf Tipps durch, um dein Ranking zu verbessern und deine Sichtbarkeit auf Faire zu erhöhen:

  1. Optimiere deine Shop-Seite, einschließlich Produktnamen, Produktbeschreibungen und Produktbildern
  2. Achte darauf, dass deine Produkt-Tags korrekt sind 
  3. Halte deinen Produktkatalog auf dem neuesten Stand
  4. Verwende Markenwert-Tags 
  5. Gewinne neue Einzelhändler*innen, indem du die Vorteile von Faire Direct erweiterst

Optimiere deine Shop-Seite

Wenn Einzelhändler*innen auf Faire suchen, werden ihre Suchbegriffe mit Begriffen in deiner Produktbezeichnung, deiner Produktbeschreibung, deinem Produkttyp und deiner Produktkategorie abgeglichen. Exakte Treffer werden beim Ranking automatisch bevorzugt, und Synonyme oder relevante Artikel werden nach den exakten Treffern aufgeführt.

Wenn du deine Shop-Seite optimierst, indem du deine Produktnamen und Produktbeschreibungen sorgfältig auswählst, kann deine Marke auf Faire besser entdeckt werden, indem sie in den Suchen der richtigen potenziellen Käufer*innen erscheint.

Produktnamen

Deine Produktnamen wirken sich darauf aus, wie du in den Suchen von Einzelhändler*innen angezeigt wirst. Dein Hauptziel bei der Benennung deiner Produkte ist es, in so vielen relevanten Suchanfragen wie möglich zu erscheinen. Ein guter Produktname zeigt deutlich an, was der Artikel ist, ist richtig geschrieben und hat zwischen 35 und 50 Zeichen. Berücksichtige beim Schreiben deiner Produktnamen die wichtigsten Schlüsselwörter, die potenzielle Käufer*innen, die nach deinem Produkt suchen, in die Suchleiste eingeben würden. Versuche, so viele davon wie möglich in deiner Produktbezeichnung aufzunehmen, und vermeide unpassende Schlüsselwörter. 

Zum Beispiel ist „Wiederverwendbarer isolierter Keramik-Reisebecher, 16 Unzen“ eine bessere Bezeichnung als „Stilvoller Reisebecher, viele Farben“. Das erste Beispiel wird in den Suchanfragen nach „Reisebecher“, „Becher“, „wiederverwendbarer Becher“, „Keramikbecher“ usw. angezeigt. 

Du solltest auch Schlüsselwörter mit Deskriptoren wie Farben, Name des Styles und einzigartigen Merkmalen eingeben. Zum Beispiel ist „Weihnachtliche Pfefferminzkerze aus Soja – 6 Unzen“ ein besserer Titel als „Pfefferminzkerze“. 

Lastly, avoid using the product SKU as the product name. For example, “Linen Maxi Summer Dress” is a better title than “SWE12NM.” 

Produktbeschreibung 

Wie Produktnamen werden Produktbeschreibungen verwendet, um die Suchen von Einzelhändler*innen mit relevanten Produkten abzugleichen. Deine Produktbeschreibung sollte klar sein, alle einzigartigen Merkmale enthalten, die du hervorheben möchtest, und relevante Schlüsselwörter verwenden, die potenzielle Käufer*innen verwenden können, um nach den von dir angebotenen Produkten zu suchen. Wir empfehlen, die Produktbeschreibungen zwischen 150 und 300 Zeichen zu halten, damit Einzelhändler*innen schnell die notwendigen Informationen sammeln können, ohne sich durch zu viel Text überfordert zu fühlen. 

Denk beim Schreiben deiner Produktbeschreibung außerdem daran, dass sich die Beschreibungen von denen unterscheiden können, die auf einer Direct-to-Consumer-Plattform wie einer E-Commerce-Website angezeigt werden. Die Faire-Marke Toysmith hat Erfolg, indem sie ihre Produktbeschreibungen speziell für Großhandelsunternehmen erstellt. 

„Alle haben B2C-Inhalte (Business-to-Consumer), aber wir haben bemerkt, dass die Erstellung von B2B-Inhalten (Business-to-Business) das Wichtigste ist“, sagt Chief Commercial Officer Max Wunderle. „Man muss Kleinunternehmer*innen in die Lage versetzen, Fragen zum Umfang, zu den technischen Daten, zur Benutzerfreundlichkeit, zur Verpackung usw. zu beantworten.“

Um Einzelhändler*innen alle Informationen zukommen zu lassen, die sie sich bei einer Produktbeschreibung wünschen, solltest du unbedingt Informationen zu den Produktmaterialien, den Abmessungen, dem Gewicht, dem Herstellungsort des Produkts, den Pflegehinweisen und gegebenenfalls den Inhaltsstoffen angeben.

Produktbilder

Deine Produktbilder sind eines der ersten Dinge, die Einzelhändler*innen sehen werden, und können genau das sein, was dich von einer ähnlichen Marke unterscheidet. Konzentriere dich auf hochwertige, hochauflösende Bilder im quadratischen Format. Achte darauf, verpixelte Fotos zu vermeiden, indem du eine Bildauflösung von mindestens 1825 x 1825 Pixeln verwendest. Du solltest außerdem mehrere Fotos deines Produkts hochladen, wobei das Hauptbild jedes Produkts einen weißen Hintergrund haben sollte, um es hervorzuheben. 

Das Hauptbild deines Produkts sollte auch deutlich machen, was du verkaufst, indem du keine Requisiten benutzt und überladene Hintergründe vermeidest. Wenn du außerdem Verpackungsfotos hast, die den Einzelhändler*innen zeigen, was sie bei der Bestellung erwarten können, oder Fotos, die zeigen, wie das Produkt in ihrem Geschäft vermarktet werden kann, füge diese ebenfalls der Produktseite hinzu. 

Lifestyle-Bilder, die das verwendete Produkt zeigen, können auch als zusätzliche Bilder hilfreich sein, um Einzelhändler*innen ein besseres Verständnis für dein Produkt zu vermitteln. Margaux Tron-Brossard, Gründerin der Faire-Marke BAIOBAY, sagt, sie habe Erfolg gehabt, indem sie ihre Fotos und Videos auf ihrer Shop-Seite regelmäßig aktualisiert habe, um sich gegenüber neuen potenziellen Käufer*innen auf Faire im Vergleich zu anderen Marken abzuheben. 

Erfahre hier mehr darüber, wie du die Produktfotografie meisterst, und besuche das Helpcenter mit unseren Richtlinien für die Produktfotografie

Achte auf genaues Produkt-Tagging 

Wie du deine Produkte kategorisierst und mit Tags versiehst, hat Auswirkungen darauf, wo deine Artikel erscheinen, wenn Einzelhändler*innen auf Faire suchen oder stöbern. Um deine Artikel genau zu kategorisieren und in den richtigen Suchen der Einzelhändler*innen zu erscheinen, musst du für jedes Produkt einen „Produkttyp“ festlegen. 

Jedes Produkt kann nur einen Produkttyp haben, und alle Produkttypen werden automatisch der entsprechenden Unterkategorie auf dem Marktplatz zugeordnet. Die Kategorien „hoch“, „mittel“ und „niedrig“ stehen für alle Kategorien, in denen dein Produkt erscheinen wird.

Kaffeebecher ist beispielsweise der unten gezeigte Produkttyp:

Hier ist die obere Kategorieebene „Wohnaccessoires“, die mittlere Kategorieebene „Küchen- & Tischartikel“ und die untere Kategorieebene „Gläser, Flaschen & Tassen“. 

In deinem Faire-Shop wird die höchste Kategorie (im obigen Beispiel „Wohnaccessoires“) als Hauptkategorie angezeigt. Nach dem Anklicken werden die Ebenen erweitert, um die mittleren und unteren Kategorien anzuzeigen, sodass Einzelhändler*innen ihre Suche in deinem Shop weiter verfeinern können.

Bestimmte Produkttypen fallen möglicherweise nur in eine Kategoriezuordnung, wie im obigen Beispiel. Andere Produkte können in mehrere Kategorienzuordnungen fallen. Achte darauf, wie du deine Produkte auf Faire kategorisiert hast, damit du an allen relevanten Orten auf dem Marktplatz auftauchst. 

Weitere Informationen zu Produkttypen und -kategorien findest du in unserem Artikel im Helpcenter

  1. Halte deine Produkte auf dem neuesten Stand

Achte darauf, dass dein Katalog auf dem neuesten Stand ist und alle neuen Produkte aufgelistet sind, sobald sie auf den Markt kommen. Achte zudem auf die aktuellen Preise auf deiner Seite, denn so kannst du deine Shop-Seite für Einzelhändler*innen attraktiver gestalten. 

Du solltest deinen Produktkatalog mindestens vor deiner Teilnahme an Faire Markets aktualisieren, aber besser öfter. Wenn du deinem Katalog vierteljährlich neue Produkte hinzufügst, kannst du deiner Marke helfen, sich für ein Top-Shop-Abzeichen zu qualifizieren.

Wenn du neue Produkte zu deinem Profil hinzufügst, wirst du auch auf der Seite „Neue Produkte“ in deiner Kategorie angezeigt (wie unten abgebildet), was deine Chancen erhöht, von neuen Einzelhändler*innen auf dem Marktplatz entdeckt zu werden.

Um dein Inventar unterwegs zu aktualisieren, lade die Faire-App für Marken herunter. 

Kollektionen

Wenn du keine neuen Produktlinien auf den Markt bringst, kannst du eine neue saisonale Kollektion mit bestehenden Produkten erstellen – z. B. eine Vatertags- oder Schulanfangskollektion –, um neuen Einzelhändler*innen, die dein Profil besuchen, die Navigation durch deine Produktangebote zu erleichtern. 

Kollektionen können dir helfen, kuratierte Sortimente rund um Jahreszeiten, Trends, Bestseller und mehr zu entwerfen. Sie können außerdem Kaufideen für potenzielle Einzelhändler*innen inspirieren. Ab jetzt kannst du einer Kollektion auch Prozentrabatte hinzufügen, damit du mehr Möglichkeiten hast, neue Einzelhändler*innen zu gewinnen. 

Erfahre im Helpcenter mehr darüber, wie du deine Produkte hinzufügst oder aktualisierst. 

Verwende Markenwert-Tags 

Beim Surfen auf Faire haben Einzelhändler*innen die Möglichkeit, nach verschiedenen Faktoren zu filtern, einschließlich Standort und Markenwert-Tags. Markenwert-Tags wie „Handgefertigt“, „Umweltfreundlich“ und „Nicht auf Amazon“ sind gängige Filter, die Einzelhändler*innen bei der Suche nach neuen Produkten für ihre Geschäfte verwenden. Wenn du deinem Profil die richtigen Markenwert-Tags hinzufügst, kannst du Einzelhändler*innen mit ähnlichen Markenwerten dabei helfen, deine Produkte leichter zu finden. Wenn du genaue Markenwert-Tags hinzufügst, kann deine Marke auch in der Kategorie „Empfohlen“ auf Faire angezeigt werden. 

Denk daran, dass es wichtig ist, bei der Auswahl von Markenwert-Tags so genau wie möglich zu sein, um Vertrauen bei Einzelhändler*innen aufzubauen. Um deinem Profil Mehrwert-Tags hinzuzufügen, geh zu deiner Shop-Seite in deinem Markenportal und scrolle nach unten, um deine Tags auszuwählen.

Ermutige neue Käufer*innen, von deiner Produktlinie auf Faire einzukaufen, indem du die Vorteile von Faire Direct erweiterst

Du kannst deinen Faire-Direct-Link in deinen Social-Media-Konten, auf deiner E-Commerce-Website und auf anderen Websites nutzen, um neue potenzielle Käufer*innen zu erreichen und den Traffic auf deiner Faire-Seite zu steigern. Indem du das neu gestaltete Faire-Direct-Widget – ein Tool, mit dem du dein Faire-Großhandelsportal einfach in deine eigene Website einbetten kannst – zu deiner E-Commerce-Website oder Großhandelsseite hinzufügst, werden neue Einzelhändler*innen, die auf deine Marke stoßen, mit größerer Wahrscheinlichkeit deine Produkte kaufen, da sie die zahlreichen Vorteile von Faire Direct erhalten, wie z. B. das Zahlungsziel von 60 Tagen.

Darüber hinaus ist das Generieren eines QR-Codes mit deinem Faire-Direct-Link eine großartige Möglichkeit, neue Einzelhändler*innen bei persönlichen Veranstaltungen wie Messen oder Märkten anzusprechen. 

Marken, die Faire Direct verwenden, um Beziehungen aufzubauen, verkaufen fünfmal mehr als Marken, die dies nicht tun. Bevor sie zu Faire kam, verließ sich die Luxus-Babymarke Itzy Ritzy ausschließlich auf Vertriebsmitarbeiter*innen, die an Messen teilnahmen, um neue Beziehungen zu Einzelhändler*innen aufzubauen. Dieses Verfahren erwies sich als teuer und zeitaufwendig und brachte nicht immer die gewünschten Ergebnisse. 

Seit Itzy Ritzy Faire beigetreten ist, hat sie den Faire-Direct-Link und das -Widget auf ihrer Großhandelsseite hinzugefügt, um neue Kund*innen anzusprechen, und seitdem ist eine Zunahme neuer Käufer*innen zu verzeichnen. „Selbst Kund*innen, von denen wir nicht dachten, dass sie die Plattform nutzen würden, bestellen jetzt über Faire“, sagt Erin Maurer vom Itzy-Ritzy-Team.

Erfahre im Helpcenter mehr darüber, wie du das Faire-Direct-Widget in deine Website einbettest.

Weitere Artikel in Verkaufen

Katalogverwaltung leicht gemacht: unsere Shopify-Integration

CTA Image

Lesen

CTA Hover Image

Marken-Leitfaden für einen erfolgreichen Faire-Shop

CTA Image

Lesen

CTA Hover Image

Versand mit Faire: eine einfachere und kostengünstigere Möglichkeit, um Großhandelslogistik abzuwickeln

CTA Image

Lesen

CTA Hover Image

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um das Neueste von Faire zu erhalten!

Erfahren Sie mehr darüber, wie wir Ihre Daten bei Faire verwenden und schützen. Datenschutz bei Faire
Geben Sie Ihre Daten ein, um den kostenlosen Bericht herunterzuladen
Geschafft! Überprüfen Sie Ihre E-Mails, um Ihren Download abzuschließen.